Staatsexamen in Zeiten der Krise

Staatsexamen in Zeiten der Krise

Prüfung

Aus dem Generalanzeiger Bonn:

Keine Prüfungen wegen Corona

legal 1st original: Ein Thema, das man in Zeiten von Corona tatsächlich nicht in den Medien finden konnte: Unsere Studierenden. Im beiliegenden Beispiel geht es um Jurastudenten, deren Welt zusammenbricht, weil ihre Prüfungen abgesagt wurden. Damit man versteht, warum das so ein Problem ist: Für 1. oder auch das zweite Examen werden grundsätzlich über einen Zeitraum von 2 Wochen 6- 8 Klausuren über jeweils einen Zeitraum von 5 Stunden geschrieben. Es geht also mindestens um eine gestreckte Prüfung von 30 Stunden, für die Jura-Studenten sich mehrere Monate vorbereiten und mental an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit bringen, um in diesem Zeitraum ihre Fähigkeiten und erlerntes Wissen optimal abrufen zu können. Das Ganze bis vor Kurzem noch handschriftlich. Und dann kommt Corona und der ganze Examenswahnsinn wird um weitere Monate verschleppt. Dass das ein Alptraum ist, ist verständlich. Und so geht es nicht nur Jurastudenten…..Was meinen Sie, wie hätte man das Thema lösen können?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate »