Reaktion auf “#allesdichtmachen” “Ihr habt eine Grenze überschritten”

Reaktion auf “#allesdichtmachen” “Ihr habt eine Grenze überschritten”

Satire schreiben
Tagesschau.de
#allesdichtmachen

“Ihr habt eine Grenze überschritten”

 
 
Haben die 50 Schauspieler tatsächlich eine Grenze überschritten und wenn welche?
Auf der Seite #allesdichtmachen findet sich folgendes Statement:
“Das Projekt sei kollektiv entstanden, die Gruppe sei divers und die Meinungen gingen auseinander, hieß es darin. Man leugne nicht Corona oder stelle in Abrede, dass von der Krankheit Gefahr ausgeht und Menschen daran sterben. “Vielmehr geht es uns um die Corona-Politik, ihre Kommunikation und den öffentlichen Diskurs, der gerade geführt wird.”
 
legal 1st Kommentar:
Welche Grenze wurde wie überschritten?

 

Dazu Art. 5 GG:
(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.
Es war Art.5 Abs.3 GG, der jemandem wie Jan Böhmermann Schutz bot, als er sich mit seiner Form der besonderen Satire mit Erdogan anlegte.
Es ist Art. 5 Abs. 1 Satz 3, der Zensur- wer immer sie meint ausüben zu dürfen – ohne Ausnahme verbietet und die Meinungsfreiheit schützt.
Wer hat also welche Grenze überschritten?
Waren es die 50 Schauspieler, die eine Corona-Politik mit zahlreichen Fehlleistungen von Maskenbeschaffung, Testbeschaffung oder Impfstoffbeschaffung satirisch hinterfragen?
Oder sind es die vielen moralischen Zeigefinger, die sich jetzt heben und gleichzeitig suggerieren, hier passiert etwas Verwerfliches, weil man nicht bereit ist, die Corona-Politik ohne kritisches Hinterfragen zu akzeptieren?
Unterstellt man den vielen “Zeigefingern”, daß es ihnen nicht um Sensation und öffentliche Aufmerksamkeit im Lichte bekannter Schauspieler geht, dann muß man fragen, warum sie sich alle von den satirischen Beiträgen eigentlich kritisch angesprochen fühlen und glauben reagieren zu sollen? Das ist Kunst gem.Art. 5 Abs.1 Satz 3, das ist Satire, das ist den Finger in politische Fehlleistungen der Pandemiebekämpfung zu legen, die tiefe Wunden in einer Gesellschaft hinterlassen.
Und waren es nicht insbesondere ARD und ZDF, die sich in den letzten Jahren immer wieder von Böhmermann, heute Show oder extra 3 gestellt haben, wenn satirischen Beiträge als geschmacklos, überzogen und moralisch verwerflich kritisiert wurden. Und was machen sie jetzt anderes als Quote mit einer überschlagenden Berichterstattung, die die sonst geübte Differenzierung völlig vermissen läßt.
Wie sehr die Reaktionen auf die satirische Kritik die Grundfesten der Meinungsfreiheit erschüttern, kann man an den Rückziehern in den Reihen der Schauspieler sehen. Die Initiative ist organisiert, geplant und koordniniert gewesen. Jeder Teilnehmer hat sich seinen Beitrag überlegt und aufgenommen. Und jetzt macht man bei Kritik einen Rückzieher?
Das und nur das sollte allen, die die Meinungsfreiheit als konstitutives Element von Demokratie und Rechtsstaat begreifen, unruhig machen. Nicht die Unterstellungen über angebliche Motive und Gesinnungen der Schauspieler sind das Thema, sondern der Umstand, daß ausgeübte Kunst- und Meinungsfreiheit durch moralisierenden Meinungsdruck – transportiert über Medien, die die Medienfreiheiten für sich beanspruchen – eine aktive Einschränkung erfährt.
 
 
 
 

 

Eine Antwort

  1. Eva Dr. Möllring sagt:

    Ja, das sehe ich auch so. Der Druck auf die Leute ist erschütternd. Es zeigt eben die große Nervosität auf allen Seiten und ganz viel Angst. Bei der kleinsten flexiblen Auslegung von Verkehrs- und Umgangsregeln kommt zurzeit auch ganz sicher Einer oder Eine um die Ecke und schnauzt Dich an. Wir haben Jahrzehnte in einer sicheren Luxusblase gelebt und Meckern geübt und sind für den derzeitigen Stress nicht mehr resistent genug. Und so richtig geschickt war ja die Initiative nun auch nicht. Ich wünschte auch, wir wären robuster aufgestellt und könnten mit diversen Meinungen gelassener und klüger umgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate »