Gendern um jeden Preis!

Gendern um jeden Preis!

Gendern verändert Sprache
Aus: Deutschlandfunk Kultur

Genderstern: „Sprache verändert sich“

 
 
 
“Der Verleger und Leiter des Literaturhauses Hamburg, Rainer Moritz, wendet sich zwar in einem ganzseitigen FAZ-Essay gegen Reinheitsverfechter in der Sprache, die sich bei jedem „wegen“ mit Dativ die Haare raufen. Das Gendern empfindet er in der deutschen Sprache aber als gewaltsam. Der Genderstern sei dabei zum Symbol geworden, kritisiert Moritz.”
legal 1st Kommentar:
Wenn Moritz in seinem Beitrag – FAZ 12.4.2021 auf Seite 6 – feststellt, daß wir mit dem Gendern und dem Gendersternchen gewiß nicht den Gipfel der Aufgeklärtheit erreicht haben, sondern in eine neue Phase der Intoleranz eingetreten sind, in der Ausgenzerinnen und Ausgrenzer den Ton angeben, dann ist dem zuzustimmen.
Die Absolutheit des Anspruchs, die Kommentierung der scheinbar Unwilligen und die Diffamierung historisch gewachsener Begriffe sprechen eine eigene Sprache und haben mit Gleichberechtigung im Sinne von Art. 3 GG nichts zu tun. Sprache wird zu einem Mittel der Zensur und gesellschaftlichen Einteilung, weil mit der Sprachregelmentierung ein Eingriff in die Ausdrucksfreiheit als Teil der Meinungsfreiheit erfolgt, und Menschen bestimmte Gesinnungen pauschal unterstellt werden.
Und wo waren all die Genderwilligen und Genderverpflichterinnen, als es um die Istanbul-Konvention ging, d.h. um echte Gleichheitsrechte???
 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate »